Allgemeines sowie ein Jahresfazit

Auch wenn ich leider in diesem Jahr viel zu wenig Zeit für TVSongs.de hatte und praktisch nur den Werbespot-Bereich pflegen konnte war das (nun fast vergangene) Jahr – wieder mal – das erfolgreichste Jahr aller Zeiten. Die Besucherzahlen sind in 2012 um rund 25 % angestiegen. In diesem Jahr hatte TVSongs.de insgesamt etwa 1,6 Millionen Besucher, die über 3,5 Millionen Seitenaufrufe erzeugt haben. Es erstaunt mich immer wieder, was aus dieser Seite, die als kleines auf wordpress.com gehostetes Blog gestartet ist, geworden ist. Ich möchte hiermit jedem Besucher des vergangenen Jahres danken, der den Weg hier her gefunden hat, der mich per E-Mail mit neuem Material versorgt hat, der anderen Besuchern der Seite im Musik-Suche-Forum weitergeholfen hat. Diese Interaktion mit euch motiviert mich, trotz meiner wenigen Zeit, hier immer wieder weiter zu machen!

tvsongs_besucher_2012

Täglich erhalte ich E-Mails mit den verschiedensten Anfragen. Eure Suchen nach Musik versuche ich so gut wie möglich zu unterstützen, aber auch ich gelange oft an meine Grenzen. Als wirklich bessere Alternative rate ich euch eure Suchen stattdessen im Musik-Suche Forum !Currently Out of order! Temporäres Such-Forum zu veröffentlichen. Dort sind viele Hundert User unterwegs die in der Summe einen weit größeren Zeit- und Wissensvorrat als ich haben. Anfragen werden dort sehr regelmäßig zügig beantwortet. Eine Anmeldung ist nicht möglich, funktioniert aber, wenn gewünscht, sogar mit dem eigenen Facebook-Account.

Auch erhalte ich ständig Werbe- und Promotionanfragen. Ich kann den Wert einer Veröffentlichung hier ganz gut einschätzen. Dies ist auch der Grund, dass bis auf zumeist Display-Ads von meinem Vermarkter wirliebenfilme.de / VN – vielen Dank für das erfolgreiche 2012 – andere Werbung nur selten hier her findet. Als angenehme Ausnahme in diesem Feld möchte ich hier gerne zeitdeck erwähnen.

Abgelegt unter: Allgemein
Diskussion: 0 Kommentare

TVSongs Top Werbesongs & Werbespots 2012

Mit Toplisten ist das immer so eine Sache. Wann macht man den Cut, lässt keine weiteren Einreichungen mehr zu und beendet somit (eigenmächtig) das Jahr? So ist das von vielen als das Tor des Jahrzehnts ausgerufene Kabinettstück von Zlatan Ibrahimovic, dass Mitte November geschossen wurde, bereits zu spät für die Wahl des Tor des Jahres 2012. Doch irgendwann muss das auch hier passieren und Mitte Dezember hat sich in den vergangenen Jahren als guter Zeitpunkt erwiesen. Ab dem 23. Dezember gehen die Besucherzahlen jedes Jahr in den Keller. Eigentlich eine erstaunliche Tatsache, dass ich zur besten Schwimmbad-Zeit nicht solche Einbrüche wie zur Weihnachts- und “Zwischen den Jahren”-Zeit erlebe. Dafür habe ich bis dahin, ab Ende November, Jahr um Jahr die meisten Besucher. Zu dieser Zeit werden auch die letzten großen Werbekampagnen des Jahres gestartet. Diese sind, spätestens im Dezember, auch im Fernsehen angekommen. Somit gehe ich jetzt auch davon aus, dass vermutlich kein weiterer Anwärter für einen Top-Werbesongs nach dieser Veröffentlichung noch in Erscheinung tritt.

In den vergangenen Jahren bin ich in diesem Ranking ausschließlich auf die Werbesongs eingegangen. Aber ich habe festgestellt, dass viele meine Besucher nicht zwangsläufig wegen dem Werbesong vorbeikommen, sondern auch um einfach (noch) mal den Werbespot zu betrachten oder um ihn gar zu kommentieren. Aus diesem Grund weite ich dieses Ranking auf die Top Werbesongs und Werbespots 2012 aus!

Das Verfahren

Als Grundlage, welche Werbespots hier auftauchen, habe ich drei Faktoren herangezogen. Zum Einen sind es natürlich die Zahl der Besucher, die ein bestimmter Spot angelockt hat. Weitere Faktoren sind die Anzahl der Facebook-Likes sowie die Menge an heruntergeladenen Musiktitel dieses Werbespots. Diese Werte habe ich anschließend noch mit dem Erscheinungstermin gewichtet um so ein etwas repräsentativeres Ergebnis zu erhalten.

Die Top-Liste

Noch einige Worte zur Liste, bevor ich sie (endlich) publiziere. Ich habe mich für eine Länge von insgesamt zehn Werbespots entschieden. Diese Liste setzt sich jedoch aus nur sieben verschiedenen Unternehmen zusammen. Das kommt daher, dass Microsoft und Apple – lustig, dass es gerade diese Beiden sind – mit jeweils zwei Spots vorkommen. Und einer dieser vier Werbespots hat in sämtlichen Teilwertungen die absoluten Bestwerte erreicht! Weiterhin befinden sich in diesem Ranking vier Autohersteller – davon zwei aus Deutschland. Vollendet wird dieses Liste von einem Telekommunikationskonzern, der ebenfalls mit zwei Einträgen hier auftaucht.

Die Platzierungen

Weiterlesen…

Abgelegt unter: Werbung
Diskussion: 3 Kommentare

Emirates – “Morgen können wir überall und an jedem Ort sein”

emirates

Ich schaue, wie vermutlich viele von euch auch, aufmerksamer und interessiert die Fernsehwerbung als der gewöhnliche Couchpotato. Einer der Gründe dafür ist, dass sich die Produktionsqualität der Werbespots und somit deren Wirkung im Laufe der letzten Jahre stark verändert hat. Während früher, auf Grund solcher Werbeblöcke, die tatsächliche Reichweite wohl eher im Promillebereich angesiedelt war, nehmen die meisten Unternehmen ihre Kunden heutzutage viel ernster. Es gibt wesentlich weniger “laute” Fernsehwerbung und das ist auch gut so. Ein schönes Exemplar dieser modernen Werbespots ist der aktuelle Spot der Airline Emirates. Diesen möchte ich euch im folgenden vorstellen. Ein anderes gutes Beispiel wäre der derzeit unglaublich beliebte Microsoft Internet Explorer Spot.

Emirates Spot

Weiterlesen…

Abgelegt unter: Emirates,
Diskussion: 12 Kommentare

Interview mit Stomax (Audi Q3 Song Produzent)

robster Stomax

Der nette Herr auf dem Bild nennt sich Stomax und ist der Produzent des Werbesongs aus dem aktuellen Audi Q3 Werbespot. Diese Werbung ist seit Oktober im Fernsehen zu sehen und wird gerade, bei den Wintersport-Übertragungen der ÖR-Sender, nochmals öfter gezeigt. Gleichzeitig gehört diese Werbung, laut den Statistiken dieser Webseite (bald gibt es wieder eine Auswertung er erfolgreichsten Werbespots 2011), zu den am heißesten diskutierten und meist aufgerufenen des vergangenen Jahres. Aus diesem Grund habe ich mir Stomax gepackt und mit ihm ein Interview geführt. Er informiert uns darin über seine Arbeit, den langwierigen Prozess der Veröffentlichung des Audi Werbespot-Titels und wie die Entstehung eines Werbesongs überhaupt vonstattengeht.

Interview

Paul: Hallo Stomax! Stelle dich bitte meinen Lesern vor.

Stomax: hi, ich bin robster und arbeite als Composer/Sounddesigner für Film und Werbung bei Audioforce in Berlin. 2009 habe ich als “stomax” begonnen Elektrotracks zu schrauben.
Einen kleinen Einblick gibt’s auf www.soundcloud.com/stomax
Viele Werbespots die ich vertont habe könnt ihr auf www.youtube.com/stomax2010 anschauen.

 

Du hattest den Werbesong für den Audi Q3 Spot hergestellt. Wieso hat es so lange gedauert, bis der komplette Titel endlich veröffentlicht wurde?

Die 30 sekündige Version des Stücks entstand bereits im April. Erst im September wurde der Spot ausgestrahlt ( solch lange Zeit von Produktion bis Ausstrahlung ist eher ungewöhnlich). Ich habe ja auch in der Zwischenzeit fast alle Filme und Dokus für die Markteinführung des Q3 komponiert. Somit hatte ich den Spot gar nicht mehr so richtig auf dem Schirm ;)
Als dann so viel positives Feedback zur Musik kam entschloss ich mich schnellstmöglich eine lange Version zu erstellen. Da wir aber den offiziellen Weg mit Audi gehen wollten, die Musik also zum Download auf dem Audi Youtube Channel verfügbar sein sollte, musste die lange Version genauso von der Werbeagentur und dem Kunden abgesegnet werden wie damals die kurze Werbemusik.
Leider mahlen die Mühlen teilweise etwas langsam, beziehungsweise dauert es einfach tierisch lang bei so grossen Konzernen bis alle bis zum letzten Endboss happy sind oder überhaupt Zeit und Lust haben sich den Song anzuhören.

 

Wie kann man sich den Entstehungsprozess eines Werbesongs vorstellen? Beschreibe bitte den Ablauf, wie du ihn kennst.

Das läuft zwar immer etwas anders ab, im Allgemeinen aber so:
Wir bekommen meistens eine Preversion des Werbespots. Entweder Rohschnitt und/oder noch nicht fertig animiert. Entweder hat dann die Agentur oder der Regisseur eine Mood angelegt oder die Bilder sind komplett ohne Musik Moods sind bestehende Musiken die extrem hilfreich sind um nicht völlig in die falsche Richtung zu arbeiten.
Meistens sind die Bilder aber komplett ohne Musik, dann suchen wir Moods. Durch meine Erfahrung fang ich aber oft direkt an darauf zu komponieren und habe eine relativ gute Trefferquote :)
Wenn die Musik steht muss die Werbeagentur die Musik abnehmen, das geht dann oft noch hin und her. Danach gehts zum Kunden, wo auch wieder mehrere Leute drüberschauen. Wenn man all diese Hürden genommen hat gehts zum nächsten Job.

Da ich festangestellter Composer bei Audioforce bin bekomme ich ganz normal mein Gehalt, mittlerweile aber auch eine nette Provision für geschaffte Projekte. Die zusätzliche Ausschüttung der GEMA ist auch nicht zu verachten. Um die Promotion kümmere ich mich im Moment noch komplett selbst, pflege also youtube, facebook, myspace und soundcloud seiten.
 

Kannst du deine Arbeit als Musikproduzent noch etwas genauer beschreiben? Wie sieht die Produktion im Musikstudio aus?

Ich arbeite mit einem Mac, bepackt mit unendlich vielen Plugins (also virtuellen Instrumenten, Effekten usw. ) und jeder Menge Outboard – Equipment. Produktion von reiner Musik zu Werbemusik unterscheidet sich natürlich etwas. Während ich bei einer reinen Musikproduktion ja nicht aufs Bild achten muss, ist das bei Werbebildern einer der wichtigsten Punkte. Das heißt, bevor überhaupt die erste Pianotaste gedrückt wird, schaue ich mit einem Metronom bei welcher Geschwindigkeit und Taktraster ich möglichst viele Cuepoints ( also wichtige Bildmomente oder Schnitte ) “erwische”.
Dann spiele ich nach und nach alles auf diesem Raster ein.

 

Kannst du uns einen Grund nennen wieso es relativ häufig vorkommt, dass die Produzenten, auch bei sehr beliebten Werbesongs, unbekannt bleiben?

Schwierig zu beantworten, ich denke aber es liegt zum grössten Teil an der eigenen Vermarktung. Wenn man nicht immer versucht aus kurzen Werbemusiken auch komplette Songs zu bauen und diese zu veröffentlichen bleibt man halt “nur” Werbemusiker.
Ein Trend ist ja in letzter Zeit, dass Firmen direkt Songs von Bands unter ihre Spots legen. Bands wie Empire of the sun sind durch Vodafone erst richtig durchgestartet und auch Paul Potts wäre ohne die Telekom wahrscheinlich nicht so bekannt.
Warum also nicht auch anders herum denken und aus eigentlichen kurzen Werbemusiken lange Songs bauen?

 

Schaust du eigentlich gerne Fernsehwerbung? :-)

Klar, wenn man grad viel Musik aufm Markt hat schon ;) Ist schon immer ein Erlebnis wenn man seine Musik im TV hört und weiss wie viele Wochen/Monate man daran gearbeitet hat und wieviele Menschen vielleicht grade vor der Glotze hängen.
 

Welche Werbesongs aus 2011 haben dir besonders gefallen?

Audi Q3, yellow strom, coke zero, miracel whip, fa…..Wer auf meinen youtube channel war, weiss das ich nur Spass mache.

mmmh kann ich nicht so richtig beantworten. generell find ich Telefon und Autospots am interessantesten. Ist natürlich immer etwas künstlerischer und schöner anzuschauen als ne Werbung für die neue WC – Ente.
 

Wie sehen deine Pläne für 2012 aus?

Ich werde weiterhin für Audioforce produzieren, will aber vielleicht noch mehr in den Film bzw Spielemarkt einsteigen. Ansonsten auf jeden Fall das stomax Projekt voran treiben und auch sonst viel Musik produzieren. Mal sehen, da geht einiges!

Vielen Dank für das Interview, und ein frohes und erfolgreiches neues Jahr!

Abgelegt unter: Interview,
Diskussion: 6 Kommentare