Nike Plus Werbung mit Eva Longoria und Roger Federer (Frauen vs. Männer)

Vom Sportartikelhersteller Nike wird gerade massig eine Werbung geschaltet, in der der ewige Kampf, Frau gegen Mann, thematisiert wird. Es wird ein weltweiter Laufwettkampf gestartet, der vom Trainingssystem Nike+iPod unterstützt wird. Wie schon im aktuellen Werbespot vom Konkurrenten Adidas, sind viele Prominente darin zu sehen.
Weiterhin wird auch ein fetziger Song verwendet. Informationen zu allem, gibt es nach dem Break:

Dat waren ja eine Menge Stars! Ihr konntet folgenden Promis entdecken: Eva Longoria bekannt aus der US Serie Desperate Housewives, die britische Langstreckenläuferin Paula Radcliffe, Sofia Boutella eine Tänzerin aus Musikvideos und der Werbung, die frühere langjährige Nummer 1 der Tennisweltrangliste Roger Federer, Zlatan Ibrahimović den Fußballer von Inter Mailand und den Spanier Fernando Torres vom FC Liverpool, der mit seinem Tor Deutschland im Euro 2008 Finale besiegte.
 

Das Nike Plus (Nike+iPod) Trainingssystem

In der weltweiten Kampagne ruft Nike zum virtuellen Geschlechterkampf auf. Mittels eines Sensors, der in Kooperation von Apple mit Nike entwickelt wurde, wird ermittelt wie viele Kilometer man gelaufen ist. Weitere Daten, wie Kalorienverbrauch, Dauer, Intensität lassen sich ebenso analysieren. Benötigt werden nur der Sensor, der in die Sohlen spezieller Nike-Schuhe gelegt wird, und ein Empfänger, der an den iPod angeschlossen wird. Bereits während des Trainings können die Daten am Display des iPod angesehen werden. Nach dem Sport werden sie am Computer an die Nikeplus Webseite übermittelt, wodurch man an dem weltweiten Wettkampf, mit den eigenen Daten teilhaben kann.

Auch lassen sich eigene Projekte starten. So informiert beispielsweise Friedrich von aptgetupdate regelmäßig über sein Projekt Strandfigur.
 

Song aus dem Nike Plus Werbespot

Das Lied aus dem Werbespot stammt von Gnarls Barkley und hört auf den Namen Run.
Mit dem Überraschungerfolg seiner Single Crazy, die es noch vor der Veröffentlichung der Platte, alleine durch kommerzielle MP3 Downloads, auf den ersten Platz der britischen Charts schaffte, gelang Gnarls Barkely der Duchbruch im Jahr 2006. Auch hierzulande kam man, in den Wochen nach dem Erscheinen, nicht um den Song herum.
Die Single Run, ist vom aktuellen, bereits 2008 veröffentlichtem Album The Odd Couple. Das dazu gehörige Musikvideo wird bei MTV-UK nicht gezeigt, da es durch den so genannten “Harding Test” fiel. Dieser Test analysiert, ob ein Video, auf Grund seiner Darstellungen (hier: Hell-Dunkel-Wechsel), Epilepsie-Anfälle hervorrufen kann. Eine bessere Werbung kann es heutzutage kaum geben.

Und hier könnt ihr euch jetzt testen. Das Musikvideo zu Run von Gnarls Barkley:


Run Musikvideo
 

Konsum:

Das Album The Odd Couple von Gnarls Barkley
Als CD:

Und MP3:
Amazon MP3

Das iPod Nike Sport Kit:

Der aktuelle iPod nano, in vielen vielen Farben:


Diesen Song als MP3:
[AmazonMP3]
[iTunes]
[Musicload]

Tipp! Sämtliche Songs suchen und downloaden mit der MusicMonster.FM Flat:
Musikflatrate

Tags / Kategorien: Apple, Nike, Werbung,
Social Bookmarks / Drucken / E-Mail / Twitter Lesenswert? Abstimmen!
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Wikio DE
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Drucke diesen Artikel!
  • Wandle diesen Artikel in PDF um!
  • Diesen Artikel per E-Mail verschicken!
  • Twitter
 

Weitere Artikel:

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Den ganzen Blog im Abo!
 

Fragen, Anregungen, Korrekturen und Hinweise sind gern gesehen im Kommentarbereich. Nutzt diese Möglichkeit euch mit anderen Besuchern dieser Seite auszutauschen!

1 Kommentar

  1. Steffen Koba (1 comments) sagt:

    Ich finde diese Kampagne absolut super ! Durch die neue Nike+ Technologie bekommen Gelegenheitssportler endlich den Ansporn seine Leistungen zu steigern und sich fit zu halten. Soweit ich erfahren habe, funktioniert das Nike+ Konzept wirklich hervorragend und es animiert anscheinend wirklich zum Weitermachen und Verbessern. Wenn dieser Effekt auf Dauer gehalten werden kann, hätte Nike mit diesem Produkt auf jeden Fall schonmal etwas wirklich Gutes erreicht.

    Antworten

    am 1. Juli 2009 um 15:38 Uhr

Kommentieren